Direkt zum Inhalt wechseln
Home

Kommunikationsdesign

Warenkorb
Beitrag

kauf lieber lokal – #backtobag

Auf 21 Mainzer Litfaßsäulen regt die Plakatkampagne von Studierenden der Fachrichtung Kommunikationsdesign an, wieder im lokalen Einzelhandel zu kaufen.

Aus dem Pressebericht des Wirtschaftsdezernats:

Die Corona-Pandemie mit all ihren Auswirkungen hat den Einzelhandel schwer getroffen. Seit dem Beginn der Pandemie vor etwa 18 Monaten mussten die Geschäfte immer wieder über einen längeren Zeitraum schließen oder konnten nur mit Einschränkungen öffnen …

Um auf die Nöte des Einzelhandels aufmerksam zu machen und diesen zu unterstützen, haben Studierende des Studiengangs Kommunikationsdesign Hochschule Mainz in den vergangenen Monaten eine Plakatkampagne zur Unterstützung des Mainzer Handels entwickelt. 

»Die Studierenden haben sich ganz bewusst für diese Thematik entschieden, weil es ihnen wichtig ist, dem Handel in dieser schwierigen Situation zu helfen und die Menschen zu animieren, in die lokalen Geschäfte zu gehen und die Einzelhändler:innen damit zu unterstützen«, erklärt Prof. Charlotte Schröner von der Hochschule Mainz. 

Die Studierenden sowie Professorin Charlotte Schöner, die Wirtschaftsdezernentin Manuela Matz und  Christine Brücke von Ströer vor der Litfaßsäule "kauf lieber lokal"

Um das Projekt umzusetzen, habe sie sich dann an das Wirtschaftsdezernat der Stadt Mainz und an Ströer Deutsche Städte Medien GmbH gewandt und gefragt, ob man sich vorstellen könne, die Aktion zu unterstützen. »Es hat uns sehr gefreut, dass sowohl von Wirtschaftsdezernentin Manuela Matz als auch von Ströer sofort eine Zusage kam«, so Schröner.

In den letzten Monaten haben die Studierenden insgesamt sieben Plakatmotive entworfen. Auf diesen finden sich Botschaften wie »kauf lieber lokal - #backtobag«, »Kauft in den Mainzer Läden, da gibt’s was für jeden.«, »Unterstütze unsere Mainzer Läden« oder »Besuch im Laden – kann nicht schaden«. Die sieben Plakate sind seit kurzem an 21 Standorten im Stadtgebiet zu sehen. Um das Projekt realisieren zu können, hat die städtische Wirtschaftsförderung die Kosten für den Druck der Plakate übernommen. Die Ströer Deutsche Städte Medien GmbH hat die Standorte bzw. Litfaßsäule zur Verfügung gestellt. 

Standortkarte der Litfaßsäulen in Mainz

Interaktive Karte anzeigen

»Mit unseren Außenwerbemedien erreichen wir innerhalb kürzester Zeit viele Menschen im öffentlichen Raum. Wir unterstützen die Initiative der Studierenden deshalb mit dem, was wir gut können: Aufmerksamkeit erzeugen für diese engagierte Initiative zur Förderung des lokalen Einzelhandels in Mainz«, sagt Christine Brücken, Portfoliomanagerin Stadtmarketing Ströer Deutsche Städte Medien.

Litfaßsäule mit einer Illustration sowie der Aufforderung "Kauf im Laden"

Wirtschaftsdezernentin Manuela Matz macht deutlich, dass es für sie eine Selbstverständlichkeit gewesen sei, das Projekt zu unterstützen. »Ich finde es großartig, dass die Studierenden sich für unseren Einzelhandel einsetzen und diesem helfen wollen. Dieses Engagement ist wirklich toll und zeigt die Verbundenheit zur Stadt und zu den lokalen Händler:innen«, sagt Matz. Sie sei von den Ideen und der Leidenschaft der Studierenden für das Thema tief beeindruckt und begeistert gewesen. Die Motive seien kreativ und würden mit ihren einfachen, prägnanten Botschaften sofort auffallen. »Ich finde, die Studierenden können wirklich stolz sein auf ihre Arbeiten und ihre Ideen.«

Matz betont, dass ein lebendiger, abwechslungsreicher lokaler Einzelhandel für die Attraktivität der Stadt Mainz extrem wichtig sei. Jetzt gelte es, dem Einzelhandel in dieser nach wie vor schwierigen Zeit zu helfen. Die Wirtschaftsdezernentin appelliert deshalb an die Mainzerinnen und Mainzer, den lokalen Einzelhandel zu unterstützen. »Kaufen Sie bitte weiter in unseren heimischen Geschäften ein. Die Einzelhändler:innen brauchen weiter die Unterstützung von uns allen«, so Manuela Matz.

Betreuende Professorin: Charlotte Schröner

Studierende: