Direkt zum Inhalt wechseln
Home

Kommunikationsdesign

Warenkorb
Projekt · Designgeschichte und -theorie

DESIGN(GALLERY): »Type & Chairs«

Gegenüberstellung von Stuhlobjekten und Schriften

Ausstellungspaar Hockerder Stuhl Frosta und die SchriftArial

Als erstes umfangreiches Teilprojekt der Serie DESIGN(PLUS) wurde das inhaltliche und gestalterische Konzept des Ausstellungsprojekt »Type & Chairs« von Studierenden der Fachrichtungen Innenarchitektur und Kommunikationsdesign unter der Leitung von Prof. Dr. Isabel Naegele und Prof. Dr. Petra Eisele erarbeitet. Recherchiert und in umfangreichen Texten reflektiert wurden die historischen und konzeptionellen Gemeinsamkeiten der beiden vermeintlich vollkommen unterschiedlichen Gestaltungsbereiche: Schriften und Stühle. In einem weiteren Schritt galt es, in interdisziplinären Gestaltungsteams ein eigenes Erscheinungsbild und ein in sich stimmiges Ausstellungskonzept u.a. für die designhistorisch wertvollen Stuhl-Leihgaben aus der Designsammlung des Darmstädter Instituts für Neue Technische Form (INTeF) und zu entwickeln.

Bild der Ausstellung im Lux
Foto ©Niklas Wolf

Als Gewinner des internen Wettbewerbs gingen Valeria Schriber, Jennifer Uschakov und Niklas Wolf hervor. Das Konzept der drei Studierenden greift die Transparenz und Durchsichtigkeit der beiden Ausstellungsgebäude, des LUX in Mainz und des INTEF in Darmstadt, auf: Beide Gebäude besitzen große Glasfronten. Dieser Gestaltungsaspekte wurden insbesondere bei der Konzeption der Ausstellungspaneele aufgegriffen. Verschieden große Abbildungen und Texte in verschiedenen DIN-Formaten wurden so collagiert, dass Durchbrüche und Durchsichten ganz intuitiv zum vergleichenden Hin- und Herschauen einladen – denn Ziel war es, Stühle und Schriften zu vergleichen und gestalterische respektive konzeptionelle Gemeinsamkeiten zu erkennen. 

Handybild der Ausstellung
Foto ©Valeria Schriber

Durch diese direkte Gegenüberstellung der Stuhlobjekte und Schriften, wurden – ergänzt durch designhistorisch interessantes Bildmaterial und erklärende Texte – die verschiedenen formalästhetischen, aber auch konzeptionellen Gemeinsamkeiten tatsächlich multiperspektivisch miteinander vergleichbar. Unterstützt wurde dieses Ausstellungskonzept durch zahlreiche interaktive Inhalte, die es den Besuchern erleichterten, den konzeptionellen Hintergrund der verschiedenen Gestaltungsbeispiele nachzuvollziehen.

In Kooperation mit der Sammlung des INTeF (Institut für Neue Technische Form) Darmstadt, mit freundlicher Unterstützung durch den Innovationsfond der Hochschule Mainz. 

Bild der Ausstellung im Lux
Foto ©Valeria Schriber

Partner: Descom – Designforum Rheinland-Pfalz.
Weitere Infos unter: typeandchairs.de
Instagram: @typeandchairs
Texte & Recherche: Studierende des Fachbereichs Gestaltung (Kommunikationsdesign und Innenarchitektur)